Frühlingsbanner Cherry

Frühlingsbanner Cherry

Samstag, 12. November 2011

Ich und das liebe Vieh

Claudia hat beim letzten Post gefragt: Wie habter denn damals dann die Pferdchen...?

Ja das ist auch so eine Geschichte. Eine typische Geschichte, wieder so ein Hans im Glück... Dazu neige ich ja ein bisschen.

Als ich dieses Land und diesen Bahnhof hier bezog war es karg, sehr karg und vielleicht hatte ich das Gefühl, dass es mir nicht reichen wird ein Haus auszubauen und eine Existenz aufzubauen, ich jedenfalls träumte von Tieren. Vielen Tieren. Tiere die den ganzen lieben Tag um mich herum wuseln. In den Träumen kamen Kosten und Stall ausmisten vorerst nicht vor. Wohl aber versuchte ich sehr vernünftig zu sein und mir klar zu werden, welche Tiere denn zu mir passen könnten.

Nun denke ich ja, dass die Menschen in Katzenmenschen und Hundemenschen zu unterscheiden sind. Die Katzenmenschen lieben eben Tiere, die eigenwillig und doch auch manchmal liebevoll sind. Hundemenschen neigen zu Tieren, die ihnen folgen und freundlichen Gehorsam zeigen. Ich habe mir eingebildet ein Katzenmensch zu sein und dabei nicht an die Anstrengung gedacht, die so ein eigenwilliges Tier hervorrufen kann.



Also in Anbetracht, dass das Land karg ist und ich ein Katzenmensch bin, will ich ESEL. Ja und da ich keine 40 Kilo wiege und mit den Eseln auch durch die Landschaft wandern möchte, müssen es Großesel sein. Besser andalusische Riesenesel. Gesagt und getan. In Stuttgart wurde ich fündig und als dieser sehr sehr sehr große Esel seinen sehr sehr sehr großen Kopf auf meine Schulter legte, war es um mich geschehen. So fühlt sich nur heisse Liebe an. Also würden Vater und Sohn im Frühjahr hier Einzug halten...

Als meine Lieblinge hier ankamen, hatte ich das Gefühl, sie sind in der Zwischenzeit mindestens einen Meter gewachsen. Ihr müsst wissen, dass ich bis zu diesem Zeitpunkt nur Meerschweinchen als Haustiere hatte und als ich gesehen hab, dass ein Esel ungefähr die Menge von 400 Meerschweinchen hat, wurde mir Angst und Bange.

Aber dank der Liebe und guten Büchern haben wir uns ganz fein zusammen gerauft. Aber es gab auch andere Tage...wenn die Esel der Meinung waren, dass das Gras hinter der Koppel doch viel besser schmeckt und Freiheit ein besonders schmackhaftes Gut ist. Der Schreck als mit wildem Ia ein Esel am Fenster vorbei gallopierte----

Nichts wie hinterher. Zum Glück hab ich einen furchtlosen Sohn. Der schmiss sich mit jugendlichem Elan einem fliehendem Esel an den Hals und mit der Kraft von 400 Meerschweinchen flog er augenblicklich durch die Luft...

So jedenfalls hält man keine Esel auf. Aber mit Äpfeln.... Nun haben wir hier viele schöne Apfelbäume und ich habe gemerkt, dass ich die Esel mit Äpfeln zurück auf die Koppel locken konnte...

Eines frühen Morgens, so gegen 5, hörte ich wieder dieses durchdringende Ia unter meinem Fenster. Es war Herbst und der erste Frost hatte sich auf die herabgefallenen Blätter gelegt. Die Äpfel waren geerntet und lagen in der Gepäckaufbewahrung auf dem großen Filztisch als Wintervorrat....



Jacke übergeworfen, Stiefel an und hinten durch die Gepäckaufbewahrung raus, die Taschen voller Äpfel. So konnte ich an diesem Morgen die Esel aber nur bis auf die Rampe locken---vielleicht haben sie es gerochen, dass die Äpfel in der Gepäckaufbewahrung lagerten und es noch mehr zu holen gab. Da stand ich nun, als mein Mann auf den Hof fuhr, in jedem Arm einen großen Esel, vollgefressen mit unserem Wintervorrat an Äpfeln, die Sonne ging blutrot auf, der Reif glitzerte...

Als ich Schwanger wurde, musste ich daher eine reife Entscheidung treffen---ich konnte hochschwanger nicht immer wieder die wilden Kerle einfangen. Eine Lösung musste her und so wandelte ich mich in einen Hundemenschen und habe mich schweren Herzen entschlossen, die großen Esel in kleine Pferdchen zu verwandeln.

Nun sind es pro Tier nur noch 200 Meerschweinchen---ich habe also die Anzahl halbiert. Trotzdem können auch 200 Meerschweinchen soviel Witz und Erlebniswert haben.... Da kam der Winter und wir schneiten kräftig ein. Und nun hieß es, was tun? Ich sagte zu meinem GöGa: "Bau einen Schneepflug und häng den hinten ans Pferdchen, dann ist ruckzuck die Straße frei. Bau ihn aber nicht zu groß, der Schnee ist schwer...."

Mein GöGa glaubt nicht allzu sehr an mein technisches Verständnis, zu recht, wenn es um Auto oder Computer geht. Wenn es sich aber um das Überleben in der Wildnis handelt, sollte er mir schon ab und zu Glauben schenken. Er baute den Schneepflug natürlich Straßenbreit, weil er nur einmal laufen wollte---das Ende vom Lied war, das ER Pferdchen und Pflug ziehen musste und das Pferdchen sich ab da weigerte noch einmal einen Schneepflug zu ziehen. Auch 200 Meerschweinchenstärken haben ihre Grenzen.

Über eine Meerschweinchenfarm für Gourmettempel denke ich nun eigentlich nicht mehr nach, aber heute gehe ich auch erst einmal Kaninchen kaufen.

Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende, Eure Kalle

Kommentare:

  1. LOOOOOL... Nicht mehr Pferdekraft, sondern Meerschweinchenstärke als neue Krafteinheit. Hurra!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Kalle.. ich muß nächstes Jahr unbedingt bei Dir vorbeikommen..

    meinst Du, Du schaffst es bis dahin, den Meerschweinchengourmettempel zu eröffnen?

    AntwortenLöschen
  3. Schmuß auch unbedingt mal bei DIR vorbeischauen, denn Deine Lebendigkeit, gepaart mit Witz + Humor ist einzigartigumwerfendansteckendundrezeptfreisowiesooo!!! *♥ichmirdaganzsicherbin*

    AntwortenLöschen
  4. Kalle und das liebe Vieh...auf Deine Fortsetzung war ich schon sehr gespannt! Und meine Erwartung wurde bei weitem übertroffen.
    Du hast eine große Gabe so herzerfrischend zu schreiben....es darf gerne noch mehr kommen. *büdde*

    AntwortenLöschen
  5. Super geschrieben, Kalle! Ich musste echt lachen :-D
    Die neue Maßeinheit "Meerschweinchen" ist wirklich interessant.

    AntwortenLöschen
  6. Dein Pferdchen im Schnee macht mir die weiße Pracht grad wieder richtig sympathisch :)
    Willst du nicht ein Buch schreiben, ich könnte immer weiter lesen!?
    Der Bahnhof wo kein Zug verkehrt oder
    meine Reise nach Russland 1910 ? *lol*

    AntwortenLöschen
  7. Warum war mir wieder klar, dass die Esels aus Stuttgart kamen?
    *EuchalleneinGrüßausStuttgartschickt*

    AntwortenLöschen
  8. JAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!
    Kalles Welt rules!

    Jetzt fehlt mir ja nur noch die Story, wie Kalle den Fuchs mit der Hand erwürg-tränkt hat!!!

    AntwortenLöschen

Wer schreibt, bleibt!