Frühlingsbanner Cherry

Frühlingsbanner Cherry

Sonntag, 23. September 2012

von Pflaumen und anderen Dingen

Als die erste Nacht nur 3 Grad hatte, dachte ich, was für ein Mist, es wird Herbst.

Es gibt doch noch soviel zu tun, kann es nicht noch ein wenig Sommer sein? Eine liebe Freundin sagt dann immer: Immer Sonne gibt Wüste----

Und dann zogen die Schwälbchen davon und winkten mir noch einmal zu und mir wurde ganz schwer ums Herz. Also doch, es lässt sich nicht aufhalten, es wird Herbst.




Und dann war so ein wundervoll warmer Tag, voller goldenen Lichts und ich sah, dass die Pflaumenbäume so voll hingen.
Da holte ich den Grossen Kessel, machte ein wärmendes Lagerfeuer und schnippelte die Pflaumen in den Kessel. Das wird in diesem Jahr ein wundervolles Mus!


Kessel voller Pflaumenmus


Das fertige Pflaumenmus



 Viele Stunden habe ich den Kessel geheizt, sogar eine Nacht darüber geschlafen---und wieder den Kessel geheizt und dann , dann kommt der Punkt, an dem das Mus nicht mehr zusammenläuft und es ist fertig----






Aber das war nicht das Wichtigste an diesem Tag. Es war eher der Frieden und die Besinnung bei dieser Tätigkeit. Langsam, geduldig, Ruhiger werdend. Zufrieden schaute ich mich um und wusste, es wird Herbst. Die Kräfte gehen zu Mutter Erde zurück und sammeln sich. Alles wird ein wenig leiser.

Noch einmal strahlt der Herbst in wundervollen Farben. Und wenn jetzt die Sonne golden scheint suche ich mir eine Wind geschützte Ecke und genieße die Strahlen auf der Nasenspitze....




Heute ist Tag und Nacht Gleiche.

Frau Luna





Dann übernimmt die liebe Frau Luna das Zepter.








zwei Freunde beim Betrachten der Sterne







Ich liebe den Herbst und den Geruch nach Erde.

Ich liebe das Trommeln des Regens.

Ich liebe das Pfeifen des Windes.







Ich liebe mein Feuer im Kamin....und freue mich sehr auf die kommende Zeit, eure Kalle von kallejasper und lieblingspuppen

Kommentare:

  1. Ich kann die Ruhe spüren, die Du gefühlt hast.

    AntwortenLöschen
  2. Herbst
    „Es ist der Liebe milde Zeit.“
    Georg Trakl (1887-1914) ...ach, wie melancholisch und bei DIR, so schööön süß ;-) *♥*

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie fein. Lange gekochtes Mus ist was feines...
    und der Herbst hat was so meditatives bei solchen Tätigkeiten

    AntwortenLöschen
  4. Es ist ein Glück solche Zeilen zu lesen....Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Einkochen und Vorräte anlegen finde ich immer sehr erdend; und die vielen Möglichkeiten auf eurem Hof sind sind toll!

    AntwortenLöschen
  6. ....einfach nur schön, wie und was Du geschrieben hast!!!

    AntwortenLöschen

Wer schreibt, bleibt!