Frühlingsbanner Cherry

Frühlingsbanner Cherry

Sonntag, 30. November 2014

MONATSIMPRESSIONEN NR. 3 / NOVEMBER


Wie haben die weitverzweigten Fredissimas den November erlebt? Wir haben für euch wieder Eindrücke aus Berlin, Eschborn, Heiligenroth, Freiburg und Globig gesammelt.

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
CHERRY BOMB / KIRSCHBLÜTEN-TSUNAMI

November in Berlin... Grau und trist? Mitnichten... Am 9. November erhellte sich der graue Alltag mit der Lichtgrenze, einer Installation, die auf 25km Länge entlang der ehemaligen Mauerstrecke in Berlin aufgebaut wurde. Anlass war der Mauerfall vor 25 Jahren, der an diesem Tag wortwörtlich ins Licht gerufen wurde.
Ich muss zugeben, dass dieses Ereignis für mich damals keine Bedeutung hatte. Ich hörte davon im Radio und meine einzige Reaktion war "aha". Ich lebte in Brüssel, studierte an der Uni und war mit anderen Sachen im Alltag konfrontiert.

Umso bedeutsamer wurde der Mauerfall für mich als ich 1992 den Grund fand, nach Berlin umzuziehen. Mein damaliger Freund kam aus Ostberlin und ergriff nach der Wende die Gelegenheit, ein Auslandssemester in Brüssel zu absolvieren, wo wir uns kennenlernten. Ohne Mauerfall wäre das nicht möglich gewesen... Er war übrigens begeistert, dass ich nicht fragte, ob er aus Ost- oder aus Westberlin kam, aber das lag nur daran, dass ich so wenig von der Deutsch-Deutschen Geschichte wusste, dass mir nicht mal großartig bewusst war, dass Berlin zweigeteilt war... LOL... Bei uns in Belgien war die Ost-West-Trennung nicht mal eine Silbe im Geschichtsunterricht wert. Ja, so ist das machmal. Man ist jung und hat von nix eine Ahnung. So war's zumindest bei mir... Aber ich wette, die wenigsten Leute außerhalb Belgiens wissen, dass es in Belgien ein langer Sprachenkampf gab, dass z.B. im 1. Weltkrieg viele flämische Soldaten starben, weil die Offiziere die Befehle auf Französisch gaben und dass viele Flamen vor Gericht verurteilt wurden, weil sie die Anklagen, die gegen sie erhoben wurden nicht verstanden, weil diese auf Französisch ausgesprochen wurden. Auch das ist eine bittere Trennungsgeschichte, die erst aufgehoben wurde, als Niederländisch (von der Mehrheit der Bevölkerung gesprochen) als Amtssprache anerkannt wurde. So hat vermutlich jedes Land auf dieser Welt irgendeine Trennungsgeschichte in seiner Geschichte erlebt. Grenzen (seien sie geografisch oder sprachlich) sind nur so weit naturgegeben, dass sie einen territiorialen Abgrenzungswunsch verkörpern. Nur wenn diese Grenzen zu Barrieren und zwischenmenschliche Hindernisse werden, wird es problematisch...

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

ANGELNETTE
Mein TK, mit Familie wohnt, in der Nähe von diesem Park
+ wir gehen da viel spazieren...jetzt auch mit dem ETK ;-)))

Ich habe 10 Jahre lang, von 1978 - 1991, mit Unterbrechung (jetzt ist da die UNI Frankfurt)
nebenan, in der U.S. Army Engineering Europe Buildings, gearbeitet !!!
=> verbindet mich also sehr viel mit diesem Park, da ich die Mittagspausen dort auch oft verbracht habe !!! *weisstebescheid*

Dazu zwei Gedichte meines Liebelingspoeten, runden meine stimmungsvollen und stillen Impressionen - für diesen Monat - ab:

Auf dem Wolschan

Am Abend des Tages von Allerseelen

I

Die dürren Äste übergittern
des Himmels abendblasse Scheiben;
und über Grüfte, reich mit Flittern
geschmückt, geht Wehmut, und es zittern
die Lichter durch das Blättertreiben.

Im müden Blau, im regungslosen,
schwimmt fern der Mond. Die Lebensbäume,
die seine blanke Stirne kosen,
sind schwarz. Der Duft von welken Rosen
schleicht her wie Geister toter Träume.

II

Ferner Lärm vom Wagendamm. -
Hier keimt Friede und Vergessen,
zwischen zweien Grabzypressen
hangt der Mond wie ein Tam-Tam.

Schlägt die Ewigkeit nicht sacht
jetzt daran mit schwarzem Schwengel?
Bange schaut ein Marmorengel
in das Äug der Spätherbstnacht.

Rainer Maria Rilke ( 1875 - 1926 )

Eure An(gel)nette *♥umärmel*

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ 
ART OF LAHJA



Nachdem ja der erste Advent dieses Jahr in den November fällt, startete auch die Plätzchenbacksaison ein Wochenende früher als sonst – das TK wünschte sich ein Lebkuchenhäuschen. Beim ersten Versuch hatten wir den Honigkuchenteig zu dünn ausgerollt und die Platten brachen zusammen. Das TK verwandelte sie kurzerhand in Honigkuchenpralinen. Das zweite Häuschen wurde dann etwas kleiner und stabiler - und da steht es nun und bringt fröhlich-bunte Weihnachtsstimmung in den trüben November – bin mal gespannt, ob es bis Weihnachten hält und wünsche euch eine schöne Adventszeit!

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
MY-MEERKAT / MÖFZI

Dieser November zeichnet sich bis durch ziemlich viele "geschenkte" Wochenenden aus.

Das Wetter war einige Male so schön und warm, dass man sich eher im Frühsommer oder Frühjahr wähnte, als im grauen November. Von seiner grauen Seite zeigt er sich in erster Linie hier unten in Freiburg. Das nennt sich dann Inversionswetterlage" und heißt, dass es unten kalt, nebelig und grau ist, während oben bei angenehmen Temperaturen die Sonne scheint.

Es kostet zwar etwas Überwindung, durch das feuchte Grau zu fahren, oben wird man dann aber immer belohnt, so auch dieses Mal. Die Wochenenden sind zur Zeit ein lustiger Mix: sobald das Thermometer halbwegs in den zweistelligen Bereich klettert, kommt Conchita aus der Garage und wird um den Block gejagt. Abends geht's dann in die Küche zum Plätzchen backen und Socken stricken. So macht auch die "kalte" Jahreszeit Spaß!

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

November das ist für mich der Monat, wo die Kräfte sich zurückziehen. Es sieht aus wie ein Sterben---und bis zum Frühjahr ruht so vieles. Es ist der Monat, an dem ich Licht anzünde für die Lieben, die nicht mehr bei uns sind. Tod ist allgegenwärtig. Ich schau nach Innen und nach vorn. Mein Hund ist nun alt. Auch er wird nicht mehr ewig bei uns sein. Da wollte ich noch einmal einige schöne Fotos zur Erinnerung. An einem sonnigen Novembertag haben wir uns noch einmal ganz fest umarmt und verbunden gefühlt. Deswegen dieses Foto....eure Kalle

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
Wer auch Monatsimpressionen gesammelt hat, darf die hier unten verlinken.

Einzige Bedingung: die Fotos sollten aus dem aktuellen Monat stammen. Ein paar Zeilen mit Bezug zum Foto (persönlicher Kontext) wären aber auch schön.

Kommentare:

  1. Trennendes---eine große Liebe---Süßes---befreiendes--nachdenkliches

    WAs für ein starker November!

    AntwortenLöschen
  2. ♥...und, in jedem Beitrag spüre ich => LIEBE !

    AntwortenLöschen
  3. Jepp, ich mag die Monatsimpressionen sehr... da ist von allem etwas dabei heute: Geschichte, Natur, Essen, Freizeit, Liebe...

    AntwortenLöschen
  4. Sehr spannende Novembergeschichten diesmal ...

    AntwortenLöschen
  5. ich hab schon was für den Dezember :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neeneenee, das giltet nicht!!!! Hier wird nicht gemogelt! Die Bilder sollen ja aus dem Dezember stammen und es ist noch November!!! Doah...

      Löschen
  6. Jede Eurer ganz unterschiedlicher Geschichten stimmt mich nachdenklich, ich dank Euch dafür ♥

    Ich wünsche Euch allen einen schönen Dezember (❀‿❀)

    AntwortenLöschen

Wer schreibt, bleibt!