Herbstbanner Sonnenblume Angelbird

Herbstbanner Sonnenblume Angelbird

Mittwoch, 19. November 2014

Kürbis Spezial

Herbstzeit, Kürbiszeit. Wir dachten, es ist einfach mal an der Zeit, die gute alte orange Herbstfrucht ins rechte Licht zu rücken und zu zeigen, was man mit Kürbissen so alles anstellen kann... Mal gucken, was den Fredissimas dazu so einfällt...

KUNSTPAUSE
Kürbisse sind Dank ihrer leuchtenden Farbe bei mir ein begehrtes Deko Objekt, bedürfen sie doch außer bewundernden Blicken keiner weiteren pflegerischen Zuwendung.
So nisteten sich im vergangenen Herbst ein paar schöne Exemplare auf unserer Haustreppe ein.
Im Schatten der Sonne sah einer von ihnen immer aus, wie ein listiger Vogel, der mich mit einem Auge etwas mürrisch skeptisch, aber
doch auch wohlwolled liebenswert musterte. Da rattert natürlich das Kopfkino und die grauen Zellen brüteten in der Folgezeit die Kürbiskrähe aus, mit einem knarzigen Aussehen, einer rauen Schale um einem goldenen Kern und einer liebenswerten Seele.
Das war die Geburtsstunde des Kürbis Fliegus, der dann auch flugs in diesem Herbst in memoriam an den schönsten Kürbis, der bei uns je Deko war,  auf das Papier flatterte.
Päuschengrüße!

Orange mag ich als Farbe eigentlich gar nicht. Zu sehr assoziiere ich damit niederländische Grölfans in Fußballkreisen... Aber ich liebe die Farbe Orange in meiner favoriten Herbstsuppe: Kürbissuppenfarbe! Yeah! Das ist die leckerste Herbstfarbe, die es für mich gibt! Vor allem, wenn man zur Herstellung dieser Köstlichkeit einen Hokkaido-Kürbis verwendet. Dessen Schale kann man nämlich mitessen. Sie verleiht der Suppe dadurch ein besonders nussiges Aroma und erspart einem das lästige Schälen. Das ist nämlich die einzige Krux an der Kürbissuppe: den Kürbis selbst, bzw. seine Härte... Eigentlich braucht man zum Zerteilen des Kürbisses eine Machete. Ich kann aus Erfahrung berichten, dass man damit das harte, runde Teilchen am besten kleinkriegt. Aber wenn man keine Machete zur Hand hat, tut es auch einen handelsübiche Kreissäge... oder, okay, ein scharfes Messer und jemand, der einem mit einer starken Hand zur Seite steht. Wenn man ganz besonders viel Glück bei der Kräfteverteilung hatte als Gott die Gaben verteilte, dann kann man das auch selbst schaffen.

Ansonsten braucht man je nach Gusto noch eine Stange Porree, eine Zwiebel, das eine oder andere Möhrchen und wenn man beim Einkaufen dran denkt, noch ein paar Zentimeter frischen Ingwer. Ich hab nicht dran gedacht. Daher fehlt er auf dem Foto. Aber die gute Hausfrau *höhö* hat auch immer ein Döschen Trockeningwer im Schrank zu stehen. Gemüse einfach kleinschnippeln, grob geschnippelt tut's auch. Dann dauert's nur beim Kochen ein Tick länger. Alles in ein wenig Olivenöl anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen (soviel, dass das Gemüse gerade bedeckt ist = ca. 1 Liter), ca. 20 Minuten köcheln lassen, den Pürierstab einmal reinhalten (und einschalten). Dann mit Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Ingwer abschmecken, halbe Packung Sojasahne reinrühren (klar, geht auch echte Sahne, wenn Sie unbedingt dick werden wollen... Geschmacklich unterscheidet sich das eh nicht großartig)... Wer die Geduld dazu hat, kann die Suppe vor dem Essen noch kurz ziehen lassen und anschließend mit (im Idealfall selbst gebackenem) Brot servieren.

Die Kürbiskerne habe ich rausgepult, abgewaschen und im Backofen etwas antrocknen lassen. Allerdings musste ich feststellen, dass man sie super schlecht aus den Hülsen lösen kann und habe sie den Vögeln gespendet... Aber theoretisch könnte man sie auch selbst essen, wenn man die Machete nochmal zur Hand nimmt!

Ich glaube ja, dass es mehr Kürbisköpfe gibt---sozusagen ganzjährig. Aber am Ende des Oktober gibt es besonders viele und damit auch nicht ein Rest von Verstand oder Kernen übrigbleibt, wird gekratzt, geschabt und gelöffelt. Unsere Prinzessin Sauerkrauthaar hat da mal was vorbereitet. 
Sollte der Kürbis dann schön hohl sein, kann man ein Bild hinein schnitzen, möglichst gruselig und zum Erhellen ein Licht hineinstellen....


MIR, fällt dazu nur das schönste KÜRBIS-Filzohrgebamsel ...von der ganzen Welt - von unserer KALLE - ein, das ich immer, zu dieser Jahreszeit, als Schmuck trage...seht selbst:



Herbstliche Novemberumärmelgrüßchnetüteabstell,

Eure An(gel)nette *♥*


Ich habe diesen Monat zum ersten Mal Kürbismarmelade gekocht.

Das Rezept kommt hier, insgesamt solltet ihr am Ende ca. 1 kg Mus/Flüssigkeit haben, also sind alle Mengenangaben nur ungefähr.
  • ein Stück beliebigen Kürbis 
  • je nach Geschmack 2-3 Karotten
  • ebenfalls nach Geschmack Saft von 2-4 Orangen
  • ein Stück Ingwer 
  • Zimt, Kardamom, Nelken
  • eine Packung Gelierzucker 1:2 und
  • eine Packung Gelfix
  • sterilisierte Schraubgläser
Das Gemüse kleinschneiden, mit den Gewürzen und dem Saft weich kochen.

Die Gewürze entfernen und das Gemüse pürieren, danach abmessen, ob es 1 kg ergibt, ansonsten ggf. noch Flüssigkeit ergänzen.

Das Mus mit dem Gelierzucker und dem Gelfix vermischen und nach Angabe auf der Packung aufkochen.

Achtung! Ihr braucht einen großen Topf, weil die Vormarmelade ziemlich hochkocht.

Alles in die vorbereiteten Gläser füllen und diese auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.

Das nächste Mal werde ich etwas großzügiger mit den Gewürzen und dem Ingwer sein und evtl. noch eine Prise Chilli untermischen.





Kommentare:

  1. Kürbisse sind doch was ganz tolles!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob wohl das kleine Dickerchen auch wieder vom Papier wegflattern kann? (¬‿◐)

      Löschen
  2. Jepp, Kürbisse gibt's fürs Auge, für den Mund und für die Ohren sogar, wie man sieht!

    AntwortenLöschen
  3. Upsie, mir wurde gerade mitgeteilt, dass es nicht DIE Kürbis heißt, sondern DER Kürbis... Hab meinen Text also nochmal abändern müssen und ich glaube immer noch nicht so recht, dass diese üppig geformte Frucht angeblich männlich sein soll...!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist alles völlig verwirrend - es heißt ja auch DAS Kürbisgemüse, seufz (❀﹏❀) *Kirschchens Köpfchen tätschel*

      Löschen
  4. so vielseitig wie die Fredissima so vielseitig der Kürbis--witzig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. (☆‿☆) Euer Kürbis sieht ja superduperschön aus, ich könnt das NIE!

      Löschen
  5. Ich habe Kürbisse früher gehasst, weil ich die nur eingelegt kannte und absolut widerlich fand. Irgendwann bin ich dann über den Markt gelaufen und habe einfach mal welchen mitgenommen und in die Nudelsauce geschmissen. Voilá! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Duhuu, was in'n bitte eine GELFIX?? (❀_❀)

      Löschen
    2. Ein Geliermittel ist das: https://www.allyouneed.com/cat/Kochen+%26+Backen/Dr.+Oetker+Gelfix+Classic+1%3A1%2C+60+g?catid=9173&artid=19256&mode=shop

      Löschen
  6. Verflixt, habsch wieder was verpasst!
    Sehr schöner Beitrag von sehr schönen Kürbissen.

    AntwortenLöschen
  7. OH *begeistert in die Hände klatscht* SO SCHÖNE KÜRBISGESCHICHTEN UND -REZEPTE!!! DANKE SCHÖN *freu* ٩(❀‿❀)۶

    AntwortenLöschen
  8. WOW -> KÜRBISvielfalt, vom FEINSTEN !!! *♥freu...sabber...staun*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab Dein himmlisches Geflügelöhrchen gesehen(✿◠‿◠)

      Löschen

Wer schreibt, bleibt!